Entschleunigter Bereich bitte warten ...

| | Stories

„Da ist Langeweile schwer vorstellbar“

„Da ist Langeweile schwer vorstellbar“

|       | Stories

Nadja Höhfeld (39) aus Soven über ihr Musikfestival „Suture Soven“, Stadt-Land-Unterschiede und ihren Weg von Berlin in das Wendland.

Nadja Höhfeld
Alter: 39
Job: Regisseurin / Kamerafrau / Direktorin

Im Wendland seit: meiner Kindheit

Aufgewachsen in: Berlin
Wohnhaft in: Soven

Zur Schule gegangen in: Berlin

Ausbildung / Studiengang: Deutsche Film- und Fernsehakademie Berlin – Filmregie / Filmwissenschaft

Hallo Nadja, Wie lange hast du heute Morgen zur Arbeit gebraucht?
Nadja Höhfeld:
Ich bereite gerade das Musikfestival Suture Soven vor, dass ich auch leite. Da ich hier wohne, war der Weg also sehr kurz. Ansonsten reise ich regelmäßig nach Berlin und Hamburg um dort zu drehen, meist mit Musikern.

Fleißig pendeln also. Bist du eher Stadt- oder Landkind?
Ich bin in der Stadt aufgewachsen, in einem sehr grünen und ruhigen Bezirk. Meine Eltern haben kurz nach der Wende ein Haus im Wendland gekauft, ich verbrachte dort meine Ferien und Wochenenden und empfinde das Wendland als die Landschaft mit der ich mich am meisten verbunden fühle. Auch, da ja die spezielle Situation im ehemaligen West-Berlin kaum zuließ, dass man der Natur nah ist. Ich liebe die Stadt, fühle mich aber auf dem Land – speziell im Wendland ­– am wohlsten.

Hattest du nach der Schule direkt einen Plan, was du machen möchtest?
Ich habe mich schon immer für Film und Fotografie interessiert und habe dann tatsächlich einen Platz an der Filmhochschule bekommen, um Regie studieren zu können. Ich habe selbst immer auch Musik gemacht und nach dem Studium viel angefangen mit Musikern zu drehen. Durch das Musikfestival habe ich jetzt die Möglichkeit die Dinge zu verbinden, die mich interessieren: Film, Musik, die mich umgebende Natur und die Möglichkeit, meine Kinder in dieser wundervollen Umgebung bei mir haben zu können.

Wie seid ihr damals auf das Wendland gekommen?
Ich war mit meinem Chor hier zu Besuch und als mich meine Eltern abholten, fanden sie das Wendland so schön, das sie auf der Stelle ein Haus dort kauften. Seitdem bin ich gerne und regelmäßig und jetzt auch dauerhaft im Wendland.

Hat sich seit deinen Kindertagen was verändert?
Ich finde es hat sich so sehr verändert, wie die Menschen, die hier leben. Und das ist sehr schön.

Dann ist es dir hier auf Dauer nicht viel zu abgelegen und ländlich?
Ich langweile mich nie. Ganz im Gegenteil – und die Tage, in denen ich niemanden zu Gesicht bekomme, sind eigentlich rar. Hier herrscht eine unglaublich gute Vernetzung ohne die das Festival nicht denkbar wäre. Mal kommt jemand und bringt einen Trecker. Oder jemand der weiß, wie man Lehmwände verputzt. Es gibt soviel zu tun. Da ist Langeweile schwer vorstellbar.

Was gefällt dir an unserem Landstrich besonders?
Die Ruhe und Weite. Aber besonders haben es mir die Menschen angetan. Hier findet einfach etwas statt, das ich sonst nirgendwo finde. Hier leben wirklich sehr unterschiedliche Menschen mit ganz verschiedenen Einstellungen und Erfahrungen nebeneinander ­– und man akzeptiert und schätzt einander. Ich habe gerade in der letzten Zeit so viele Menschen kennengelernt und wirklich jede Begegnung endete mit einer wichtigen Idee für etwas, nach dem ich gesucht habe. Das ist wirklich sehr besonders.

Dann hast du also schnell Anschluss gefunden?
Wenn man sich in einen alten und baufälligen Hof verliebt wie ich, lernt man sehr schnell Menschen kennen, zum Beispiel im Baumarkt. Oder auch die Nachbarn, die sich freuen, dass etwas in ihrem Umfeld passiert. Die Wendländer sind einfach sehr froh, wenn etwas Schönes passiert. Das ist jedenfalls meine Erfahrung.

Kommt man hier finanziell besser über die Runden als in der Stadt?
Ja, ich denke schon. Die Mieten sind preiswerter und ich trinke deutlich weniger Kaffee in Cafés und Bars als ich es in Berlin tun würde. Das Leben in Berlin findet einfach auf der Straße statt. Daran teilzunehmen kostet meist recht viel Geld. Mich entspannt es sehr, dass ich eigentlich gut sagen kann, dass nun das Leben einfach bei mir stattfindet oder eben auf anderen Höfen.

Gab es einen Punkt, an dem du im Wendland explizit nach Arbeit gesucht hast?
Eigentlich war es genau umgekehrt. Erst hier in Soven ist mir aufgegangen, was ich mit diesem schönen alten Hof, meiner Begeisterung für Musik und meiner Liebe zum Land machen kann. Und vor allem habe ich festgestellt, dass ich noch nie soviel Besuch hatte wie hier. Ich veranstalte seit einiger Zeit Wohnzimmerkonzerte mit den Musikern, die ich auch filme und im Studio begleite. Die kommen einfach wirklich gerne her. Viele planen nur einen Abend ein und bleiben dann doch das Wochenende und üben und spielen und genießen die Offenheit und die Weite des Landes.

Würdest du den Schritt hierher, raus aufs Land, im Rückblick wieder machen?
Ja, immer wieder!

Vielen Dank für deine Zeit, Nadja!



–––––––––––––––––––

 

ABSPANN
über das SUTURE SOVEN

Das Musikfestival SUTURE SOVEN findet zum ersten Mal vom 17. – 19. August 2018 im Wendland statt, mit einem kuratierten Musikprogramm, dass sich an der Schnittstelle von Jazz, improvisierter Musik und Neuer Musik bewegt.
Auf dem Dachboden des Stalls und in der Scheune finden laute und leise, elektronisch verstärkte und akustische Konzerte, Bandauftritte in größerer Besetzung und intensive Solodarbietungen der internationalen und vielfach ausgezeichneten Musiker statt. Das Programm wird erweitert durch Workshops, Gespräche und die Einladung auch die späten Nachtstunden gemeinsam zu verbringen – tanzend oder am Feuer sitzend.

Außerdem:
- Kulinarisches mit regionalen Zutaten.
- Hofladen für die kleinen Dinge des Alltags.
- Festivalbar mit erfrischenden Getränken.
- Wiesen und Felder des Hofes zum Ausruhen und Campieren.
- Ermöglicht durch den Musikfonds, die Stiftung Niedersachsen, dem Lüneburgischen Landschaftsverband und durch das Musikland Niedersachsen.

Und: Suture kommt aus dem französischen und bedeutet Naht.

Mehr Infos unter:  www.suturesoven.com
Facebook:  @suturesoven
Instagram:  @suturesoven

Unternehmensportraits