Institut für Pflanzenkultur e.K. - Agentur WENDLANDLEBEN

Entschleunigter Bereich bitte warten ...

Institut für Pflanzenkultur e.K.

1995 von Frau Dr. Carolin Schneider gegründet

Das mittelständische Unternehmen Institut für Pflanzenkultur (IFP) wurde 1995 mit dem Ziel gegründet, als Schnittstelle zwischen Forschung und Anwendung im Bereich der pflanzlichen Gewebekulturtechnik zu wirken. Einen Schwerpunkt der Arbeiten des Unternehmens bildet die Entwicklung der Vermehrung neuer Nutzpflanzen, z.B. der Medizinalpflanzen Baptisia tinctoria, Actea racemosa, Pulsatilla pratensis, Gentiana lutea, Tropaeolum majus.

Die von der Firma zur Praxisreife entwickelten und etablierten Methoden zur in vitro-Vermehrung von Schnellwachsenden Baumarten für die Holzproduktion (Möbel, Furniere) führen zu qualitativ hochwertigen Jungpflanzen, die hervorragend für den Einsatz im Forst geeignet sind. Das IFP arbeitet bereits seit mehreren Jahren an der Züchtung von Fasernesseln. In dieser Zeit wurden sechs Klone aus dem Hamburger Fasernesselsortiment in Lizenz genommen und vermehrt, Mutterpflanzenquartiere angelegt, Stecklingsvermehrung und Feldanbau erprobt und teilweise durchgeführt.

Neben der kommerziellen Vermehrung der genannten Pflanzenarten vermehrt das IFP symbiontische Mykorrhizapilze,
die Pflanzenproduzenten, GaLa-Bauer, Baumsanierer und Begrüner von schwierigen Standorten als Bodenhilfsstoff für die Vitalisierung der Pflanzen nutzen (inoq.de). Diese Produkte werden unter der Marke INOQ vertrieben.

Die Unternehmensgruppe beschäftigt insgesamt ca. 40 Mitarbeiter, darunter zwei promovierte und neun akademisch ausgebildete Naturwissenschaftler. Das IFP ist Praktikumsbetrieb für Agrarwirtschaftliche-technische Assistenten der Berufs- bildenden Schule Lüneburg und Ausbildungsbetrieb von Pflanzentechnologen (BBS Einbeck). Es stehen 11 sterile Arbeitsplätze im In vitro Labor, Klimakammern, 1.800 m2 in Folien-Gewächshäusern sowie Freilandversuchsflächen (15 ha) zur Verfügung. Seit 2012 wird ein molekularbiologisches Labor betrieben, mit dem Identitätsnachweise von Pflanzen und Mikroorganismen geführt werden können (genetischer Fingerabdruck).

Durch die Kooperation mit Forschungseinrichtungen im In- und Ausland sind projektbezogen regelmäßig Gastwissenschaftler im Labor tätig sowie auch unsere Mitarbeiter regelmäßig unterwegs.

Institut für Pflanzenkultur e.K.
Institut für Pflanzenkultur e.K.
  • Ansprechpartner/in Dr. Carolin Schneider
  • Adresse Solkau 2
    9465 Schnega
  • Telefon 05842 / 472
  • Telefax 05842 / 493
Unternehmensportraits